Heckenschnitt im Herbst

18. Oktober 2021

Um die in den Sträuchern brütenden Vögel zu schützen, ist der radikale Heckenschnitt deutschlandweit von März bis Ende September verboten. Von Oktober bis Februar dürfen Sie zur Heckenschere greifen, allerdings sind dann die Bedingungen oft nicht günstig, da es wichtig ist, dass die Hecke beim Schneiden trocken ist.

In unserem Ratgeber-Artikel erfahren Sie alles Wichtige rund um den Heckenschnitt im Herbst.

Ihre Vorteile beim SÜMO-Fachhändler:

  • Kompetente Beratung, damit Sie das richtige Gerät finden
  • Professionelle Produkteinweisung, um Verletzungen vorzubeugen
  • Betriebsbereite Produktübergabe ermöglicht sofortiges "Loslegen"
  • Regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer Ihres Geräts
  • Viele Ersatz- und Verschleißteile dauerhaft verfügbar - auch nach Jahren

Wann sollte die Hecke im Herbst geschnitten werden?

Der ideale Zeitpunkt ist ein sonniger und frostfreier Nachmittag zwischen Mitte Oktober und Anfang November. Dann hat sich der Saft aus den Ästen in die Stämme zurückgezogen und die Schnittstellen trocknen nicht zu stark aus.

Welche Teile einer Hecke dürfen beschnitten werden?

Grundsätzlich werden bei Hecken folgende Äste und Pflanzenteile abgeschnitten:

  • Abgestorbene Äste und Zweige
  • Dünne Äste nahe dem Baumstamm
  • Kranke Äste und Pflanzenteile
  • Zu lang gewachsene Äste (über dem jungen Trieb abschneiden)
  • Äste, die sich überschneiden oder gegeneinander reiben

Heckenschnitt mit einer elektrischen Heckenschere
Widerspenstige Zweige lassen sich schnell mit der Heckenschere entfernen. (Bild: Aerostato/Shutterstock.com)

Welche Garten-, Baum- oder Heckenschere eignet sich für welchen Zweck?

Die richtige Garten-, Baum- oder Heckenschere ist entscheidend! Beim Herbstschnitt von Gehölzen erleichtert das richtige Werkzeug das Auslichten der Bäume und Sträucher. Lassen Sie sich von uns, Ihrem Fachhändler vor Ort, beraten, welche Werkzeuge am besten für Sie und Ihren Einsatzzweck geeignet sind.

Im Folgenden erhalten Sie eine kleine Übersicht zur ersten Orientierung:

Hand- und Gartenschere:

  • Zum Abschneiden von verwelkten Blüten oder dünnen Zweigen.
Heckenschere: 

  • Für kräftigere Zweige und dicht gewachsene Gehölze.

Baumschere mit Seilzug: 

  • Beim Auslichten von Bäumen werden auch Äste an schwer erreichbaren Stellen entfernt. Hier hilft eine spezielle Baumschere mit Seilzug an einem ausziehbaren Stab.

Astschere: 

  • Dieses Werkzeug besitzt einen besonders langen Griff, mit dem man auch zentimeterdicke Äste in erreichbarer Höhe schneiden kann.

Heckenschnitt mit einer manuellen Gartenschere
Bild: Mabeline72/Shutterstock.com
Heckenschnitt mit einer elektrischen Heckenschere
Bild: Cuhle-Fotos/Shutterstock.com
Baumschnitt mit einer Baumschere mit Seilzug
Bild: Brian A Jackson/Shutterstock.com
Heckenschnitt mit einer Astschere
Bild: nazarovsergey/Shutterstock.com

Wir empfehlen, großblättrige Heckenpflanzen immer mit einer manuellen Schere zu schneiden, weil sie dem Gartenfreund mehr Kontrolle über die Schnittstellen verleiht. Somit wird durch einen Schnitt in die Blattachseln so wenig wie möglich verletzt.

Was sollte beim Kauf einer Heckenschere beachtet werden?

Gerne beraten wir Sie vor Ort umfassend beim Kauf Ihrer neuen Heckenschere! 

Folgende Fragen sollten Sie sich vor dem Kauf einer Heckenschere stellen:

  1. Reicht eine manuelle Handheckenschere aus oder doch ein motorbetriebenes Modell mit Benzin-, Elektro- oder Akkumotor?
  1. Welche Schwertlänge und damit Schnittlänge benötigen Sie? 
  1. Soll das Schwert verstellbar sein? 
  1. Welche Schnittstärke ist die richtige? 
  1. Reicht ein einseitiger Schliff des Schwertes aus oder besser zweiseitig? 
  1. Benötigen Sie eine Teleskopschere für hohe Hecken? 
  1. Welches Gewicht darf die Maschine haben, damit Sie diese noch gut bedienen können? 
  1. Spielt die Lautstärke eine Rolle – auch für Ihre Nachbarn?

Das sind nur einige Fragen, die wir gemeinsam mit Ihnen in einem individuellen Beratungsgespräch beantworten. Wir helfen Ihnen gerne bei der richtigen Auswahl, damit es kein Fehlkauf wird.

Generell gilt es, auf folgende Dinge zu achten:

  • Ein- oder beidseitig geschliffene Messer?
  • Schwertlänge sollte ungefähr der Heckenbreite entsprechen
  • Angegebene Schnittstärke beachten (Wie dick sind die Äste, die ich schneiden möchte?)
  • Sicherheitsschaltung und Schnellstoppfunktion müssen vorhanden sein
  • Zeichen für GS (geprüfte Sicherheit)

Achten Sie auf Qualität! Wer billig kauft, kauft oft zweimal. Möchten Sie an Ihrem Gartengerät länger als eine Saison Freude haben, sollten Sie lieber auf ein Markengerät vom Fachhändler zurückgreifen.


Artikel von TS Marketing & Consulting UG

Header-Bild: Monsterkoi auf Pixabay